1. zur Navigation
  2. zum Inhalt

Presse

Berichte und Mitteilungen

Hier findet Ihr Berichte über das autonome Behindertenreferat, Artikel und Mitteilungen, die sich mit Themen rund um Studium mit Behinderung befassen und darüber hinaus alles, was wir für interessant hielten

Der Campus wird zum Parcours
Studieren mit Behinderung:
Dominique Schröter berichtet
aus Ihrem Alltag an der Köln Uni.

Wenn Dominique Schröter eine Vorlesung hat, macht Sie sich immer besonders früh auf den Weg. Nicht etwa, weil Sie als erste einen Platz im Hörsaal ergattern will oder weit vom Campus weg wohnt. "Ich brauche einfach für alles ein kleines bisschen länger", sagt die 27-jährige und lacht. Während Ihre Kommilitonen mit dem Fahrrad zur Uni fahren, in letzter Minute durchs Treppenhaus eilen und problemlos durch jede Tür kommen, muss Dominique andere Wege suchen - ohne Stufen oder Schwingtüren. Barrierefrei. Denn Dominique sitzt im Rollstuhl.


Weiterlesen auf http://svoe.zgk.de/cms/otc/e-magazines/campusundco/flipviewerxpress.html

Der Artikel steht auf Seite 8.

Aus: campus+co nr. 85 - april 2012
Die "campus+co - das hochschulmagazin" ist das Campusmagazin des Kölner-Stadt-Anzeigers.

AStA über ABeR
Mehr als GelABeR im Autonomen Behindertenreferat

Das Behindertenreferat ist Teil des AStAs und vertritt als autonomes Referat alle Studierenden mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung an der Universität Köln.
So engagiert sich das Behindertenreferat nicht nur für die "klassischen" Behindertengruppen (Rollstuhlfahrer*innen, Hör- und Sehgeschädigte), sondern auch für alle anderen Betroffenen, die aufgrund einer Einschränkung Erschwernissen im Unialltag ausgesetzt sind.

Weiterlesen auf http://www.asta.uni-koeln.de/nachdruck/

Der Artikel steht auf Seite 7.

Aus: nachdruck- nr. 1 - april 2011
Die "nachdruck" ist die neue Zeitung des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Universität Köln.

Unterstützung im Uni-Alltag
Gang durch die Uni IV: Das Autonome Behindertenreferat

Von Johanna Böttges


Mobilität und Selbstständigkeit gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium. Dass Treppen, Bahnen, schwere Türen, Toiletten ohne Lift und schriftliche Prüfungen für einige Studierende den Alltag im Studium erheblich erschweren, ist wenigen bewusst.
Umso wichtiger also, dass die Studierenden mit Behinderung oder chronischer Krankheit an der Uni eine Vertretung haben, die sich für ihre Belange einsetzt. Diese findet man in direkter Nachbarschaft zum AStA-Café Unikum im Büro des Autonomen Behindertenreferats. Dominique Schröter, Anne-Sophie Elksnat und Sebastian Schmid sind hier jeden Mittwoch zugegen, wenn es darum geht, ihre KommilitonInnen zu beraten oder Anregungen für neue Projekte entgegen zu nehmen. Dabei helfe ihnen und den anderen Referatsmitgliedern ihre Erfahrung, sagt Schröter, denn als Studierende mit Behinderung seien sie mit den Schwierigkeiten des Uni-Alltags vertraut. Trotzdem seien sie auf die Rückmeldung aller Studierenden angewiesen. Nur wenn Missstände gemeldet würden, könnten sie die Barrieren auch beseitigen.


Weiterlesen auf http://www.philtrat.de/articles/1438/

Aus: philtrat nr. 82 - januar/februar 2008
Die philtrat ist die Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät der Universität Köln.

zum Seitenanfang